Zündet man eine Kerze an, erhält man Licht. Vertieft man sich in Bücher, wird einem Weisheit zuteil. Die Kerze erhellt die Stube, das Buch erleuchtet das Herz. (Sprichwort aus China)

War Amerika jemals ein demokratischer Rechtsstaat? Wenn die Gründung der USA auf gnadenloser Ausbeutung und rassistischer Unterdrück beruht?

MF: Nach dieser Lektüre werden Sie mehr über die sogennante Demokratie und den Rechtsstaat der USA wissen! Beziehungsweise mehr über die westliche Wertegemeinschaft im Umgang mit Menschenrechten!  

Amerikas Anwalt der Armen und Rechtlosen erzählt seine schockierenden Fälle

13-jährige Kinder, die Jahre in Isolationshaft verbringen müssen, willkürliche Verhaftungen und rassistische Vorurteile durch Polizei und Justiz oder Menschen mit psychischen Erkrankungen, die im Gefängnis jahrzehntelang vegetieren: Diese Geschichten sind Alltag in den USA. Der charismatische Jurist Bryan Stevenson, der den allgegenwärtigen Rassismus auch aus eigenem Erleben gut kennt, gibt diesen erschütternden Fällen aus Amerikas Gerichtssälen und Todeszellen eine Stimme. Er vertritt Menschen, die keinen oder nur pro forma einen Rechtsbeistand erhalten. Fast wie ein Thriller lesen sich die Fälle, in denen er dafür kämpft, unschuldige Menschen aus der Todeszelle herauszuholen. Ein notwendiges Buch, das den Rassismus einer Gesellschaft und das Versagen eines Strafsystems anprangert – und erschreckende Einblicke in die amerikanische Gesellschaft gibt.

http://www.piper.de/buecher/ohne-gnade-isbn-978-3-492-05722-6

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/plaedoyer-gegen-polizeigewalt-und-justizwillkuer-in-den-usa-100.html

Sokrates und der Anfang des freien Denkens zwischen Tugend und Wissenschaft. Volker Mueller (Hg.) Band 15

 

Vor 2400 Jahren nahm der griechische Philosoph Sokrates den Schierlingsbecher und schied aus dem Leben, um seinen freien weltanschaulichen Auffassungen treu zu bleiben. Die Anschuldigungen gegen ihn im Athen der Polisdemokratie, gegen die Götter aufzutreten und die Jugend geistig zu verführen, beinhalteten religiöse Intoleranz und Feindschaft.

 

Mit Mut trat Sokrates für das freie Philosophieren, für Geistesfreiheit und für ein sozial gerechteres Zusammenleben ein. Er stand an der Wiege des europäischen aufklärerischen Denkens, befruchtete die Philosophie eines Platon und eines Aristoteles und leuchtet uns aus antiker Zeit heroisch herüber. Mit ihm begann das freie menschliche Denken als begriffliches Denken und die Philosophie als Wissenschaft.

 



* ISBN 3-933037- 47-6/ 44 S./ 3,50 EUR

Nils Gilje Gunnar Skirbekk


Geschichte der Philosophie, in 2 Bdn.


Eine Einführung in die europäische Philosophiegeschichte mit Blick auf die Geschichte der Wissenschaften und die politische Philosophie

 

Zwei Professoren der Universität Bergen verdanken wir die lesbare Geschichte der europäischen Philosophie mit Blick auf die Geschichte der Wissenschaften und die politische Philosophie. Das bedeutet, daß die Autoren nicht nur solche Denker vorstellen, die im strengen Sinne Philosophen sind, sondern auch bedeutende Naturwissenschaftler wie etwa Kopernikus und Albert Einstein, Politiker wie Lenin, Soziologen wie Max Weber oder den Begründer der Psychoanalyse, Sigmund Freud. Suhrkamp 2003, 3. Aufl. Seitenzahl: 918

Deutsche Zustände - Folge10    

Inhalt: Das Land hat sich verändert, seit 2002 der erste Band dieser Studie erschien:  Hartz IV wurde eingeführt, einem Rückgang der Arbeitslosigkeit folgte ab 2008 die Bankenkrise; im Zuge der Fußball-WM wogte der »Party-Patriotismus« durchs Land; 2010 beherrschten Sarrazins umstrittene Thesen die Schlagzeilen. Der kurzfristigen Aufmerksamkeit der Medien setzen Wilhelm Heitmeyer und sein Team ihre Langzeitumfrage entgegen. Seismographisch dokumentieren sie die Ängste der Menschen, ihre Einstellung gegenüber schwachen Gruppen und der Demokratie.

Zuletzt konnten sie zeigen, daß Teile des Bürgertums die Solidarität mit »denen da unten« aufkündigen und einen »eisigen Jargon der Verachtung« pflegen. In der zehnten und letzten Folge ziehen sie nun eine wissenschaftliche und persönliche Bilanz

Pressestimmen Es öffnet die Augen, fördert die eigene Meinungsbildung und hilft im Umgang mit der um sich greifenden, nicht nur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit.« (Thorsten Hild wirtschaftundgesellschaft.de)

http://www.suhrkamp.de/buecher/deutsche_zustaende-_12647.html

Wilhelm Heitmeyer: Deutsche Zustände
Ansteigende Werte Rassismus, Obdachlose, die Abwertung von Arbeitslosen. Wir haben es nicht mit einer humanen Gesellschaft zu tun.
Quelle: WDR5 [Audio - mp3]

Aristoteles Nikomachische Ethik

Ein Buch über die Reflektion des guten und glücklichen Lebens.

Aristoteles wurde 384 v.Chr. geboren und starb 322 v. Chr. Jedes Handeln und Denken strebt nach dem Guten das ist die Grundvoraussetzung für die »Nikomachische Ethik« des Aristoteles. Das ethische Vermögen des sozialen Menschen liegt für ihn im Vermeiden jedes Übermaßes, in jener »Mitte«, die allein Tugend und Glück hervorbringt.

 

Dabei zielt er nicht auf einen starren Moralkodex mit konkreten
Handlungsanweisungen, sondern auf das Erreichen des höchsten Gutes im Sinne eines möglichst tugendhaften und somit glücklichen Lebens im menschlichen Miteinander. Die Klarheit und Kraft seiner Gedanken sind bis heute ungebrochen.

 

* ISBN-10: 386647366 (Geb./Ag.) 352 S. / 6,95 EUR Verlag: Anaconda

Giordano Bruno - Ein Leben für die Geistesfreiheit.

Mueller, Volker / Steuerwald, Helmut (Hg.) ALV-Band 12



 

Giordano Bruno (1548-1600) gilt als ein bedeutender Denker, Philosoph und Naturwissenschaftler in der Zeit der Emanzipation des Denkens von kirchlicher Bevormundung und dogmatischer Enge. Zugleich wirkte er mit seinen Werken, seiner Lehr- und Vortragstätigkeit und vor allem durch die Umstände seines Todes als ein Vorkämpfer für die Gewissens- und Geistesfreiheit.

Die Inquisition der katholischen Kirche verurteilte Bruno als „Fürst der
Ketzer“, woraufhin er am 17. Februar 1600 in Rom auf dem Scheiterhaufen
verbrannt wurde. In den Beiträgen der beiden Autoren werden das Leben Giordano Brunos, seine Zeit und die Wirkungen seiner philosophischen und wissenschaftlichen Auffassungen dargelegt und erörtert.

 

Dabei kommt zum Ausdruck, wie weitsichtig Bruno in vielen Fragen der Kosmologie und der Philosophie war und über seine Zeit hinaus wies und wie klar er theologische Sachverhalte kritisierte und damit Denkfreiheit ermöglichte. Mit dieser Broschüre wird ein freigeistiger
Beitrag zur Würdigung des 400. Todestages des in manchen Kreisen immer noch verpönten großen Denkers Europas geleistet

 

* ISBN: 978-3-933037-15-2 / 66 S./ 5,10 EUR / Verlag Angelika Lenz Verlag

Hans Küng - Projekt Weltethos

Zwanzig Jahre Beschäftigung mit dem Thema Religion haben den Theologen Hans Küng zu der Überzeugung gebracht, daß die Menschheit nur dann überleben kann, wenn die Weltreligionen in einen Dialog treten.

Trotz unterschiedlicher Dogmen teilen die Religionsgemeinschaften wesentliche ethische Grundsätze. Aus Verantwortung vor Gott und den Menschen sollten nach Meinung Küngs die Vertreter aller Religionen an der Schaffung des Weltethos mitwirken, das Glaubende und Nichtglaubende verbindet.

Autorenportrait Hans Küng studierte an der Päpstlichen Universität in Rom Philosophie und Theologie, nahm als Experte am Zweiten Vatikanischen Konzil teil, ist katholischer Priester und Professor für Ökumenische Theologie in Tübingen.

Ihm wurde 1979 wegen kritischer Äußerungen vom Papst die kirchliche Lehrbefugnis entzogen. Er hat mehrere wegweisende theologische Werke verfasst, u. a. "Das Christentum. Wesen und Geschichte (1994)".

* ISBN-10:3492216595 >Taschenbuch: 192 Seiten /9,95 EUR

Erich Fromm - Haben oder Sein: Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft  

Die Begriffe »Haben« und »Sein« stehen für zwei Existenzweisen, die Fromm empirisch psychologisch und gesellschaftlich analysiert. Mit der Existenzweise des Seins verbindet er ein Leben, in dem der aktive Mensch nichts zu haben begehrt, sondern seine Fähigkeiten produktiv nutzt und eins ist mit der Welt.

Im Gegensatz dazu ist das auf der Existenzweise des Habens basierende Leben dominiert durch das Streben nach materiellen Gütern, Geld, Ruhm, Macht, Wissen usw. Fromm untersucht die Faktoren, die das in der modernen Zivilisation ausgeprägte, am Haben orientierte Leben fördern und führt die Voraussetzungen an, die ein am Sein orientiertes, harmonisches Leben ermöglichen.

Er beschreibt Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft, die nicht vom Konsum in seinen vielfältigen Ausformungen geprägt ist und verweist auf die vehementen Gefahren, die drohen, wenn weiterhin der Besitz von Profit und Macht eine wesentliche Triebkraft des Menschen darstellt.

Fromm fordert einen radikal-humanistischen Geist, um eine menschliche und gesellschaftliche Veränderung herbeiführen zu können.

* ISBN-13:978-3423342346 Taschenbuch: 272 Seiten/ 7,90 EUR

Jörn Klare - Was bin ich wert?

In seinem Buch Was bin ich wert? macht sich der Journalist Jörn Klare auf die Suche nach dem Wert des Menschen. Und weil er weiß und durchleuchten möchte, dass wir in einer zunehmend ökonomisierten Welt leben, redet er Klartext.

Eine Niere bekommt man in Indien für 300 Euro, ein afrikanisches Adoptivkind »kostet« mit allen notwendigen Papieren 20000 Euro, eine Frau ist in Albanien unter Umständen schon für 800 Euro zu haben. Hieß es nicht immer: Der Mensch ist keine Ware? Tatsächlich werden Menschenleben nicht nur in fernen Ländern ökonomisch bewertet, ihre Monetarisierung hat auch Deutschland längst erreicht:

In Krankenhäusern, Behörden und Personalabteilungen denkt man nach über Fragen wie: »Lohnt« sich eine Ampel, wenn man den Wert eines Lebens mit 1,2 Millionen ansetzt? »Lohnt« es sich, ins »Humankapital« der Mitarbeiter zu investieren? »Lohnt« es sich, 75 jährigen noch neue Hüften einzusetzen? Doch darf man solche Fragen überhaupt stellen?  Ist es
legitim, die Würde des Menschen ökonomisch zu relativieren?

Mit dieser Frage hat sich Jörn Klare auf eine sehr persönliche Recherchereise ins Reich
der Menschenwert/Berechner gemacht. Sie führt ihn auf Ämter und ins Gefängnis, zu Politikern und Philosophen, zu Ärzten und Gesundheitsökonomen, aber auch zu seiner kleinen Tochter.

Ganz am Ende steht eine konkrete Zahl, auf Euro und Cent genau. Und die Erkenntnis:Die Würde des Menschen ist antastbar – zumindest wenn es sich »lohnt«.

* ISBN-10:3518461680 Taschenbuch: 268 Seiten/ 14,90 EUR

Anleitung zur Artgerechten Menschenhaltung im Unternehmen

Der renommierte Wirtschaftsautor, Philosoph und Ökonom Wolfgang Berger begleitet Unternehmen seit über 15 Jahren bei einer inneren Neuausrichtung. Seine Methode hat z.B. eine Hightechfi rma von der Existenzbedrohung zur Marktführerschaft geführt, einem Handwerksbetrieb die Umsatzrentabilität verfünffacht und anderen Mittelständlern Umsatz und Belegschaft vervielfacht.

Sein provokantes Plädoyer für eine Artgerechte Menschenhaltung im Unternehmen veredelt diese Erfahrungen durch das, was wir seit wenigen Jahren über die Natur der Realität wissen. Artgerecht bedeutet, mit Herz und Verstand entscheiden und arbeiten. Es bedeutet, das eigene Potenzial auszuleben. Und es bedeutet, die Welt und ihre Unternehmen so zu verändern, dass sie dem Leben dienen.

Prof. Dr. Wolfgang Berger ist Ökonom, Philosoph und Buchautor. Er arbeitete in Europa, Amerika und Asien als Manager in verschiedenen leitenden Positionen und Industriezweigen und war Professor für Betriebswirtschaftslehre in Deutschland und den USA. Er hält weltweit Vorträge, schreibt Fachartikel und Bücher und ist wissenschaftlicher Beirat von „ohm - Die Resonanzschmiede für Unternehmen GmbH“. www.business-reframing.de/

Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz: Von Galton zu Sarrazin: Die Denkmuster und Denkfehler der Eugenik.

 

Die von Thilo Sarrazin heraufbeschworenen Untergangsszenarien sind uralt. Schon im vorletzten Jahrhundert waren es angeblich die Falschen, die am meisten Kinder bekamen: Ungebildete, Unterschichten und Volksfremde. Doch die befürchtete Degeneration blieb aus; die offene, moderne Gesellschaft erwies sich als leistungsfähiges Erfolgsmodell.

Worin liegt der Erfolg der Sarrazin-Thesen begründet? Der vorliegende Sammelband diskutiert aus Sicht verschiedener Wissenschaftsdisziplinen die Behauptung, in modernen Gesellschaften finde eine Gegenauslese zu Gunsten der Dummen statt. Die Autoren weisen dieser inzwischen weit verbreiteten Argumentation zahlreiche Fehler und Missverständnisse nach. Sie zeigen, dass die von Sarrazin angestoßene Debatte um eugenische Ideen kreist und sich zu weiten Teilen auf dubiose Forschungsergebnisse eines internationalen Zitierkartells stützt.

Quelle: http://www.von-galton-zu-sarrazin.de



 

* Werden die Deutschen dumm?

 

Führt eine überdurchschnittliche Geburtenrate von "unterdurchschnittlich Intelligenten" dazu, dass die kollektive Intelligenz in Deutschland absinkt?

 

Die´aktuelle Wissenschaft geht davon aus, dass es selbst bei günstigen
Kombinationen von Faktoren immer noch Hunderte von Generationen dauert, bis sich neue genetische Eigenschaften in sympatrisch (also im gleichen Areal) lebenden Populationen durchsetzen können. Zu diesen Faktoren gehört unter anderem die "Geschlossenheit" beziehungsweise Isolation der Population. Das bedeutet aber: Selbst wenn Deutschland in einem abgeschiedenen Alpental läge, wäre mindestens bei den nächsten hundert Generationen nicht mit großen funktionalen genetischen Veränderungen zu rechnen. Doch die hier lebende Bevölkerung ist Teil der globalisierten Weltbevölkerung. Es findet ein ständiger Genaustausch mit anderen Populationen statt, sodass sich die Genpools gegeneinander ausgleichen. Es gibt keinen einfachen Zusammenhang zwischen der Reproduktionsrate einer Bevölkerungsgruppe und Veränderungen der Frequenz von Genvarianten, insbesondere nicht im Kontext komplexer Merkmale und von kontinuierlichem Genfluss. Die These, dass sich die Durchschnitts-"Intelligenz" von Gruppen aufgrund unterschiedlicher Reproduktionsraten kurzfristig erschieben könnte, entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage.
Wissenschaftlich steht fest: Dass Kinder die intellektuelle Ausstattung ihrer Eltern erben, ist Unsinn.

 

Quelle: Diethard Tautz

 

Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie. Gekürzte Fassung
seines Beitrags in einem Sammelband über den "Mythos vom Niedergang der
Intelligenz" (Springer VS), in dem Sarrazins Thesen widerlegt werden.



Gerd Bosbach Lügen mit Zahlen:  Wie wir mit Statistiken manipuliert werden.

Prof. Dr.Gerd Bosbach lehrt Statistik an der FH Koblenz und war mehrere Jahre im Statistischen Bundesamt tätig.

 

Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, infame Lügen und Statistiken.

(Benjamin Disraeli)

Wie kommen die glatten Trends in den Wahlprognosen zustande?

Gibt es wirklich eine Kostenexplosion im Gesundheitswesen und was ist von den blumigen Versprechen der privaten Altersvorsorge zu halten?

 

Statistiken und Grafiken erwecken den Eindruck von Objektivität und Exaktheit, dabei lässt sich mit ihnen alles und das Gegenteil davon beweisen. Die Autoren decken auf, wie wir täglich belogen und manipuliert
werden, wie repräsentativ Umfragen tatsächlich sind, was eine gefühlte
Inflation ist und wie Medikamenten-
Studien geschönt werden. Spannend, unterhaltsam und voller Aha-Erlebnisse!

Zahlen lügen nicht – oder etwa doch? Laut Statistik hat ausgerechnet die
Vatikanstadt die höchste Kriminalitätsrate der Welt. Statistisch gesehen steigt Ihr durchschnittliches Einkommen, sobald ein Millionär in Ihre Nachbarschaft zieht. Und der Anstieg der Krankenkassenbeiträge von 14 auf 15 Prozent beträgt tatsächlich nicht ein Prozent, sondern sieben!

 

Statistiken begleiten uns den ganzen Tag, denn ständig wird etwas in Zahlenreihen erfasst, ausgewertet und verglichen. Das Problem: Mit kleinen Tricks lässt sich fast jede Statistik so frisieren, dass sie nahezu jede Aussage bestätigt – oder widerlegt.

 

Gerd Bosbach und Jens Jürgen Korff tauchen mit uns ein in die Welt der Zahlen und Statistiken und erklären, wie leicht man mit ihnen lügen und belogen werden kann – und wie wir die verzerrte Wirklichkeit durchschauen und unser Bewusstsein für Zahlen und deren Interpretation schärfen. Ein verständliches und witziges Buch für alle, die Zeitung lesen, die Nachrichten und Wetterprognosen verfolgen und wählen gehen.

Für alle, die sich nichts mehr vormachen lassen wollen: Statistiken richtig
lesen. Im Wahlmarathon 2011/2013 werden wir wieder mit Prozenten, Prognosen und Statistiken überschüttet.

* ISBN-13: 978-3453173910 Taschenbuch: 320 Seiten / 18,99 EUR

Meinungsmacht: Die verborgenen »Kreise« der Journalisten

»Bekanntlich gibt es zwei Sorten von Journalismus: Erstens den >Qualitätsjournalismus<, der mit der NATO in einem Bett liegt und für das nächste Massensterben trommelt - zum Beispiel die Bild-Zeitung, der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung. Und zweitens den Schmuddeljournalismus, den »Populismus« und natürlich die >Verschwörungstheorien<. Also den Journalismus, der sich mit den Bürgern und den Lesern verbündet. Aber wissen Sie auch, wie der >Qualitätsjournalismus< gemacht wird? Wahrscheinlich nicht. Wenn doch, dann würden Sie keine einzige etablierte Zeitung mehr kaufen und den Rundfunkbeitrag sofort boykottieren ...

Ihre Namen klingen kryptisch wie die Namen von Logen: Kennen Sie zum Beispiel den Vier-Sterne-Kreis? Oder den Brückenkreis? Nein? Dann vielleicht den Dressler-Kreis, das >Kartell< oder den Provinzkreis? Auch nicht? Aber von dem Ruderclub, dem Wohnzimmerkreis oder der >Enklave< haben Sie doch bestimmt schon mal was gehört! Auch nicht? Meine Güte - dann müssen unsere Qualitätsjournalisten doch glatt vergessen haben, Ihnen davon zu erzählen. Kann ja mal vorkommen. Wenn Sie von all dem also noch nie etwas gehört haben, dann brauchen Sie dringend mal ein neues Buch. Sie wissen ja: Der Trend geht zum Zweitbuch. In diesem Fall zu dem Titel Meinungsmacht von Uwe Krüger, eine atemberaubende Studie über die Netzwerke unserer Propagandajournaille. Glaubt man Krüger, dann stecken Berliner Politiker und Journalisten in solchen Kungelclubs regelmäßig die Köpfe zusammen, um Politik und Berichterstattung aufeinander abzustimmen.

Gemeinsam gegen die Bevölkerung
Das Buch gibt eine Antwort auf die Frage, >wie Meinungsbildungsprozesse in der journalistischen Elite ablaufen<, schreibt der Kommunikationswissenschaftler Professor Michael Haller im Vorwort. Das Werk will >Gründe und Umstände aufzeigen, warum Medien ihre Reichweiten und ihre Geltung verlieren, warum Desinformation zunimmt und warum Verständigungsprozesse abbrechen<. Es beruhe auf der Annahme, dass eine >konsensuell geeinte Elite< in wichtigen Fragen >gegen die Interessen eines Großteils der Bevölkerung regieren kann und dass journalistische Eliten zu stark in das Elitenmilieu eingebunden sein könnten, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken<. Nichts anderes haben wir hier immer wieder behauptet. Nun sind die wissenschaftlichen Belege dafür da: Die Studie weise nach, >wie sich Journalisten in die Elitenzirkel haben einbinden lassen<. Heraus kam eine Netzwerk-Analyse, die sich gewaschen hat - ein Blick hinter die Kulissen der Meinungsküchen, der einem die Augen übergehen lässt.«
Gerhard Wisnewski http://www.kopp-verlag.de/Meinungsmacht.htm?websale8=kopp-verlag&pi=120543&ci=000409&ref=NEWSLETTER-2014-06-3&subref=Meinungsmacht

UMGESCHAUT

Corporate Publishing: Geheim-PR zwischen Bücher-Deckeln

Das Medium Buch gilt als besonders glaubwürdig. Doch diese Glaubwürdigkeit wird nun erschüttert. Der Grund: Anders als in der Presse, müssen bezahlte Werbe-und PR-Botschaften in Büchern nicht als solche gekennzeichnet werden. Ein Schlupfloch, das nach MONITOR-Recherchen viele Unternehmen nutzen; gemeinsam mit renommierten Autoren und bekannten Verlagen. Bezahlte Geheim-PR: Je Zielgruppe mal in Sachbüchern versteckt, mal in Romanen oder sogar in Kinderbüchern. http://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/videocorporatepublishinggeheimprzwischenbuecherdeckeln100.html

Dilettantismus oder Komplizenschaft? Und “Das kleine Lexikon der ökonomischen Sprachtäuschung”

Ein kleines Büchlein erklärt uns die Ursachen der Krise und wie sie überwunden werden könnte. Wir befinden uns in der schwersten Krisen seit 1929. Mindestens seit der Weltfinanzkrise von 2008 stehen wir am Abgrund. Und dieser blickt – frei nach Nietzsche – in uns zurück. Schwer, die Zusammenhänge zu verstehen?



Professor Günther Moewes erklärt das scheinbar Komplizierte so: Was uns als „Eurokrise“, „Finanzkrise“ oder „Schuldenkrise“ präsentiert wird, sei in Wirklichkeit nur eine „Verteilungskrise“. Moewes erklärt das in einem überschaubarem Büchlein, welches überdies „Das kleine Lexikon der ökonomischen Sprachtäuschung“ beinhaltet.

Lexikon der ökonomischen Sprachtäuschung“ zwei Beispiele:



Arbeitnehmer heißt nicht derjenige, der die Arbeit nimmt, sondern derjenige, der sie gibt. Arbeitgeber dagegen heißt nicht derjenige der sie sie gibt, sondern der sie vom sogenannten Arbeitnehmer nimmt (…). Verdrehte Begriffe. Moewes: Weil Geben seliger ist als Nehmen und Arbeitgeber immer seliger sein wollen als Arbeitgeber.



Schuldenkrise: Der Begriff suggeriert, Ursache der Finanzkrise seien die Staatsschulden. Tatsächlich sind die Schulden jedoch bereits ein Sekundärereignis. Das Primäre sind die exponentiell wachsenden privaten Geldvermögen, die sich inzwischen weltweit alle neun Jahre verdoppeln.

Der ewige Verteilungskampf zwischen Arbeitsseite und Kapitalseite Prof. Moewes gibt seinen Lesern zu Bedenken, dass
alles Wachstum von Reichtum, das das BIP-Wachstum übersteige, stets symmetrisch Armut auf der anderen Seite erzeuge. Was der „Ur-Mechanismus des Kapitalismus in seiner westlichen Spätform, die Hauptursache der nie versiegenden, lautlosen Umverteilung von unten nach oben.

 

Es ist der ewige Verteilungskampf zwischen Arbeitsseite und Kapitalseite, zwischen den 99 % Bevölkerung und den 1% Superreichen, zwischen erarbeiteter Wertschöpfung und leistungsloser Abschöpfung, zwischen Arbeitenden und Finanzmärkten, zwischen öffentlich und
privat, Süd und Nord.“ – So einfach ist das also? Jawohl, und so schrecklich bitter!

 

Und dass es die Leute schlucken, braucht es Glaubensweisheiten, um die
wechselnden Grausamkeiten zu legitimieren. Seite 18: „“Was früher Sklavenstaat, Lehnherrschaft und Gottesgnadentum waren, sind heute die Gesetzmäßigkeiten der Finanzmärkte. Was früher die Kirchtürme waren, sind heute die Bankentürme.

 

Man errichtete Phallussymbole in der Mitte der Städte und forderte den Kotau vor der Politik.Was in Rom die Überdehnung des Imperiums war, ist heute die Überdehnung der privaten Billionengebirge.“ – Man liest das, ist erschrocken und fragt sich:

 

So wenig haben wir uns als Menschheit also von der
Stelle bewegt?! Und der gesellschaftliche rollback rumpelt weiter. Ziel: Eine Refeudalisierung?


Wer dieses ABC einmal verinnerlicht hat und immer noch der Meinung ist „die Griechen“ seien an allem Schuld oder die wegen der Bankenkrise noch mehr verschuldeten Staaten, dem ist nun wahrlich nicht mehr zu helfen.

Das Buch Günther Moewes Dilettantismus oder Komplizenschaft? Und „Das kleine Lexikon der ökonomischen Sprachtäuschung“pad-Verlag 69 Seiten, 5 Euro Bezug bei: pad-verlag, Bergkamen pad-verlag@gmx.net

 

Quelle: www.readers-edition.de/2012/05/30/dilettantismus-oder-komplizenschaft-und-das-kleine-lexikon-der-okonomischen-sprachtauschung/





Frank Schirrmacher

Ego Das Spiel des Lebens

Dieses Buch erzählt davon, wie nach dem Ende des Kalten Kriegs ein neuer Kalter Krieg im Herzen unserer Gesellschaft eröffnet wird. Es ist die Geschichte einer Manipulation: Vor sechzig Jahren wurde von Militärs und Ökonomen das theoretische Model eines Menschen entwickelt.

Ein egoistisches Wesen, das nur auf das Erreichen seiner Ziele, auf seinen Vorteil und das Austricksen der anderen bedacht war: ein moderner Homo oeconomicus. Nach seiner Karriere im Kalten Krieg wurde er nicht ausgemustert, sondern eroberte den Alltag des 21. Jahrhunderts. Aktienmärkte werden heute durch ihn gesteuert, Menschen ebenso. Er will in die Köpfe der Menschen eindringen, um Waren und Politik zu verkaufen. Das Modell ist zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden. Der Mensch ist als Träger seiner Entscheidungen abgelöst, das große Spiel des Lebens läuft ohne uns.

Frank Schirrmacher zeichnet in seinem bahnbrechenden neuen Buch die Spur eines monströsen Doppelgängers nach und macht klar, dass die Konsequenzen seines Spiels das Ende der Demokratie sein könnte, wie wir sie heute kennen. Februar 2013

Die Vernetzung der Welt

Eric Schmidt, Jared Cohen

Welche Konsequenzen wird es haben, wenn in Zukunft die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung online ist? Wenn Informationstechnologien so allgegenwärtig sind wie Elektrizität? Was bedeutet das für die Politik, die Wirtschaft – und für uns selbst? Diese Fragen beantwortet ein außergewöhnliches Autorenduo: Eric Schmidt, der Mann, der Google zu einem Weltunternehmen gemacht hat, und Jared Cohen, ehemaliger Berater von Hillary Clinton und Condoleeza Rice und jetzt Chef von Googles Denkfabrik. In diesem aufregenden Buch führen sie uns die Chancen und Gefahren jener eng vernetzten Welt vor Augen, die die meisten von uns noch erleben werden. Es ist die sehr konkrete Vision einer Zukunft, die bereits begonnen hat. Und ein engagiertes Plädoyer dafür, sie jetzt zu gestalten – weil Technologie der leitenden Hand des Menschen bedarf, um Positives zu bewirken.

http://www.rowohlt.de/buch/Eric_Schmidt_Die_Vernetzung_der_Welt.2966294.html

 

Heute informieren und davon ein Lebenlang profitieren! Telefon: 0671-42962